Tubi Malcharzik & Team 

PASKUDNIK

Solo-Performance

SpielZeiten

Do.: 16.5.2024 / 20 Uhr

Fr.: 17.5.2024 / 20 Uhr

Sa.: 18.5.2024 / 20 Uhr


Tubi Malcharzik wurde mit dem unübersetzbaren Wort PASKUDNIK häufig vom Großvater angesprochen. Es ist ein vertrautes, aber unentschlüsseltes Loch im kollektiven Familiengedächtnis. In der Erinnerung bewegt es sich irgendwo zwischen Esstisch, Fußballmatch, Parasit und Ekel. 

PASKUDNIK ist eine postmigrantische Drag-Persona, die beim Crossing, beim Grenzübertritt zwischen Deutschland und Polen, zwischen Vergangenheit und Zukunft verloren gegangen ist – mit PASKUDNIK wirft Tubi Malcharzik einen queeren Blick auf die eigene deutsch-polnische Familiengeschichte und macht sich auf die Suche: 

Etwa fünfzig Jahre nach dem Kniefall Willy Brandts und der Ankunft der Familie im Grenzdurchgangslager Friedland in der Bundesrepublik Deutschland nehmen Malcharzik und ein interdisziplinäres Team PASKUDNIK als Ausgangspunkt für eine Performance, die durch immersive Soundflächen, Erzählfragmente und Imagination einen queeren und postmigrantischen Erinnerungsraum eröffnet. Sie laden das Publikum an den Esstisch einer oberschlesischen Familienfeier und auf die Oberfläche einer Dating-App ein. Anhand von einem roten Samtkleid, Mythen über hohe Wangenknochen sowie Songs von t.A.T.u. und Peter Alexander berührt die Performance Fragen zu Geschlechterrollen und Sexualität, sowie deutsch-polnischer Erinnerungskultur und postmigrantischer Realität.



Über

Tubi Malcharzik (keine Pronomen, they/them) lebt und arbeitet als Performer*in, Dramaturg*in und DJ in Hannover und Wien. Ausgehend von autobiografischen Erfahrungen beschäftigt sich Malcharzik in Performances, Videoarbeiten und Hörstücken mit queerer Erinnerung, Abstract Drag, deutsch-polnischer Migrationsgeschichte und scheinbar unmöglichen Duetten.

Tubi Malcharik war mit Groupa Mauszka zu der flausen+ Residenz „Don Kamisi“ im Sommer 2022 in Flensburg, in der sie sich auch mit oberschlesischen Migrationsgeschichten beschäftigten. Dieses Solo ist als Koproduktion des NFT-Netzwerks entstanden und wir sind sehr froh, es gleich nach der Premiere in der Schwankhalle Bremen bei uns zu haben. 


Mitwirkende

Konzept, Performance: Tubi Malcharzik / Dramaturgie: Isabelle Edi / Musik, Sound: Luyu Zou, (mohammad) adika rahman / Übertitel, Inhaltliche Beratung: Natalie Pielok, Julia Nitschke (Grupa Mauczka) / Kostüm: Anna Schall / Übersetzung: Zuzanna Zając, Paweł Świerczek / Produktionsleitung: Marten Flegel, possibly known as Marty Damour 


Weitere Informationen