Die undBorisundSteffi-Kunstfigur CK ist Spezialistin für alle großen Ereignisse im Leben. Mit ihrem Kleinstunternehmen ImmerEineGutePartie24.de ist sie stets professionell begleitend zur Stelle. Ob Hochzeiten, Trauerfeiern, Straßenfeste, Richtfeste oder Singlereisen. Kernkompetenz: Probleme erkennen und die Wirklichkeit umgestalten.

„Etwas Zeit, um den Peinlichkeiten zu entkommen. So sitze ich in meinem Wohnzimmer, unter mir der Heimtrainer, vor uns die raue italienische Landschaft, die auch nur so tut, als wäre sie im wilden Westen. La noia wiederhole ich leise – das heißt Langeweile. Aber immer viel zu tun. Kernkompetenz: Probleme erkennen und die Wirklichkeit umgestalten. Naja dann halt Sehnsucht. Und all eyes on me. Leidenschaftliche Euphorie, statt Mitgefühl.“

So beschreibt undBorisundSteffi ihre neue Produktion.

Liebe Zuschauer*innen, Sie können sich unter dieser Ankündigung nicht so recht was vorstellen? Macht nichts, das künstlerische Universum von CK ist in jeder Hinsicht so einzigartig, komplex, banal und unterhaltsam, dass es nur in der eigenen Erfahrung zu erfassen ist.

Wir versprechen, Sie werden auf Ihre Kosten kommen und wir verraten, es wird um eine Testamentseröffnung gehen. Aber was da passiert, wird anders sein als alles, was wir erwarten: Verwirrender,

banaler, trashiger, anrührender, lang – und kurzweiliger.


04. November, 20 Uhr Premiere

5./ 6./ 11./ 12. /13. November, jeweils 20 Uhr

Außen und innen Mitwirkende: Charlotte Kath, Sandra Reitmayer, Tristan Berger, Tanja Maderner, Lilli Gehrke, Torsten Schütte und der Anhang

Foto: Meike Willner


Foto: Philipp Niggemeier

undBorisundsteffi

Das Bochumer Theaterkollektiv undBorisundSteffi konzipiert seit 2016 Stückentwicklungen. „Sie kreisen um die Koexistenz des Banalen und Existenziellen. Es geht um das Spiel mit Erwartungen, um das Widersprüchliche, um Ambiguität und Ambivalenz, paradox, inkonsistent, den Kontrast, die Diskrepanz. Basta. Es geht um Kitsch – trivial, banal, sentimental. Und um Trash – siehe wikipedia. Der Inhalt das Leben. Vielmehr noch der Tod.“

Als Mitglied der flausen+Jury war Elisabeth Bohde 2019 fasziniert von der Konsequenz und Unverständlichkeit dieser Arbeit und lud zu einer Residenz nach Flensburg, die dann mitten in den ersten Lockdown fiel und mit einer Filmpremiere mit Sekt auf Distanz endete. Seitdem waren sie mehrmals in Flensburg, und CK war bei Wo wir Lebensmittel liebten zu Besuch.


Bravo ist eine flausen+ Koproduktion mit dem E-Werk in Freiburg, unterstützt durch die flausen+Föderung des Landes Schleswig-Holstein.

Gefördert durch: