bitte betrachten sie mich als einen traum

Kafka lesen

Als Franz Kafka eines Nachmittags durch das Wohnzimmer seines Freundes Max Brod schlich und dabei den auf dem Sofa schlafenden Vater weckte, flüsterte er ihm zu:

„Bitte, betrachten Sie mich als einen Traum“. Der Schlaf, der Halbschlaf, der Traum und auch nur das schlichte Rumliegen sind der Ausgangspunkt von Kafkas Texten, und so haben wir einen Raum geschaffen, in dem Sie auf Kafka-Zitaten liegen, träumen und zuhören können. Wir sorgen dafür, dass es Ihnen gut geht und Sie nichts dabei stört, sich auf Kafkas „ungeheure Welt, die ich im Kopfe habe“ und Ihre Eigene einzulassen.

Was ist Kafkas Werk? Die 350 Druckseiten,

die er veröffentlicht hat? Das, was sein Freund Max Brod herausgegeben hat? Oder alles, was er geschrieben hat: Tagebücher, Fragmente, Briefe? Kafka musste schreiben und gleichzeitig war sein Anspruch an das Geschriebene fast unmenschlich hoch. „Nur so kann geschrieben werden, nur in einem solchen Zusammenhang, mit solcher vollständigen Öffnung des Leibes und der Seele.“ Konnte es so eine Vollendung geben, ist ein Ende dieser Texte eigentlich denkbar? Oder macht nicht gerade der Abbruch, das „Scheitern“, sie so spannend?

So sind die Fragmente und Tagebücher voll verborgener Kostbarkeiten, dunkler Abgründe und leuchtender Erkenntnisse. Wir haben die schönsten, die sinnfälligsten, die rätselhaftesten von ihnen herausgesucht und zu einer neuen Einheit verwoben und laden

Sie ein, einzutauchen in das Gespinst von Kafkas „traumhaftem inneren Leben“.


Textmontage und Regie: Elisabeth Bohde

Raum: Elisabeth Bohde, Roy Spahn

Musik: Uwe Schade (Theater Triebwerk)

Es spielen: Uwe Schade, Torsten Schütte, Elisabeth Bohde

Premiere: April 2011

10./ 11./ 12./ 17./18. Februar jeweils 20 Uhr19.2., 20 Uhr — letzte Aufführung!

Download
Bitte betrachten Sie mich als einen Traum Kritik
Bitte betrachten sie mich als einen Trau
Adobe Acrobat Dokument 569.7 KB