shower

Matthias Kaul & Pilkentafel.Das Ensemble

Wasser macht immer Musik - Tropfen fallen auf Papier, den Boden, auf die Haut; die Hand klingt anders der Kopf, jede Bewegung ändert den Ton, der Körper wird Klang-Körper. Wasser tropft, rinnt, läuft, es steigt, plätschert, fällt, Gegenstände werden nass, weichen auf, schwimmen, gehen unter. Zuviel Wasser ist schlecht, zu wenig Wasser auch, Wasser an falschen Stellen erst recht, schmutziges Wasser sowieso und ohne Wasser geht gar nichts.

Shower heißt Duschen: Das ist Körperreinigung, Ritual, Hygiene, Zwang, Genuss, Zu-sich-kommen, Sich-spüren, Aufwachen, Rückzug, Verschwendung, Luxus. Unter der Dusche ist unser Körper präsent, bevor er in Kleidung versteckt funktioniert oder vorm Bildschirm vergessen wird. Aber wenn das Wasser einfach so ins Zimmer läuft, verursacht das einen Schauer. Auch das ist ein körperlicher Zustand.

Der Musiker Matthias Kaul und die Theaterwerkstatt Pilkentafel arbeiten seit bald 40 Jahren in einem ständigen Gespräch über Musik und Theater zusammen. Diese Arbeit geht nicht von einer Idee, etwas Vorgefassten, Vor-gedachten aus, sondern forscht, entwickelt, entfaltet aus dem, was wirklich da ist, dem Wasser und dem Körper, überlässt sich den Klängen, Bildern und Assoziationen. Diese werden vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen, die mit dem vergleichsweise sanftem Begriff Klimawandel bezeichnet werden, gelesen und arrangiert.



Konzept & Komposition: Matthias Kaul

Dramaturgie: Elisabeth Bohde

Klangkörper: Torsten Schütte

Technik: Manuel Melzer

 

19./ 20./21. März, jeweils 20.00 Uhr

SHOWER wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen.