Von der Begierde burgen zu bauen

Eine Selbstuntersuchung

Europäer bauen Burgen – auch die  Küste Westafrikas ist gesäumt von europäischen Burgen, die Handelsstation, aber auch Gefängnis für die versklavte schwarze Bevölkerung waren.

Wir fragen uns: Warum bauten unsere Vorfahren, kaum angekommen, Burgen in der Fremde? Wofür brauchen wir Burgen? Und ist Rassismus nicht auch eine Burg, eine innere Burg der weißen Überlegenheit? Ist unser Wohlstand eine Burg, die wir verteidigen? Und wollen wir den wirklich an den europäischen Außengrenzen mit Stacheldraht und Grenzkontrollen  sichern? Und unsere Überlegenheit mit Begriffen  wie Leitkultur, christliches Abendland, Identität betonieren?  

 

 „Von der Begierde Burgen zu bauen“ zeigt die Verstrickungen und die Vergeblichkeit, den Verlust und die Verschwendung, den Überfluss und den Überdruss und alles dies mit und in 200 Kilo Zucker. „Von der Begierde Burgen zu bauen“ ist Text und Bild, Information und Tanz,    „Von der Begierde Burgen zu bauen“ ist eine Selbstuntersuchung unseres kolonialen Erbes an unserem kolonialen weißen Körper.

 

 Merke: Wer eine Burg baut, sperrt sich selbst ein!

 

24./25./26./31. Januar, 01./02. Februar, jeweils 20.00 Uhr

 



Regie: Elisabeth Bohde

Auf der Bühne: Antoine Effroy, Chidi Egwuom, Torsten Schütte

Licht: Manuel Melzer

Bühnenbild: Roy Spahn


Download
Von der Begierde Burgen zu bauen - Flensburger Tageblatt
Kritik_Von_der_Begierde_Burgen_zu_bauen_
Portable Network Grafik Format 571.1 KB