Raum frei für...

Liebe Zuschauer*innen!

Vielstimmigkeit? Diversität? Gastfreundschaft? Dieser Spielplan verbindet scheinbar Unvereinbares: Kunst und Politik, Professionelles und „Liebhaberei“, Musik + Tanz, Fertiges und Unfertiges, Mitmachen und Zusehen, Flensburger Akteur*innen und Gäste „aus der Fremde“. Theater ist immer ein Raum der Begegnung, aber wird im Theater jede Begegnung auch eine Inszenierung?

Zum ersten Mal stehen wir selbst gar nicht auf der Bühne, sondern geben, arrangieren, inszenieren den Raum für Andere. Raum frei für… Gastspiele anderer professioneller Bühnen, Flensburger Amateur*innen, Expert*innen. Aber auch Raum frei für… die Zusammenarbeit mit anderen Veranstaltern wie Kibis (Selbsthilfeverein) Folk Baltica, politischen Initiativen und dem flausen+ Netzwerk!

 

Endlich können wir auch in Kooperation mit der Europa Universität Flensburg erstmalig eine flausen+ Residenz anbieten, d.h ein Freies Theaterkollektiv erhält eine vierwöchige Forschungsresidenz in einem Theater, hier heißt es Raum frei für… edgarundallan, ein junges Theaterkollektiv aus Hildesheim, das den ganzen April bei uns im Haus arbeitet. Im Herbst heißt es dann Raum frei für… „Die soziale Fiktion“ mit der Produktion GOODBYE NORM, die auch aus einer flausen+Residenz hervorgegangen ist.

 

Und wenn Sie selbst Interesse haben sollten, als Köch*in für „Geschmack der Kindheit“ ein Gericht und eine Geschichte vorzubereiten, dann melden Sie sich. Raum frei für… Sie.

 

Zu guter Letzt meint alles, was hier angeboten wird, Sie.

 

Also Raum frei für… für Zuschauer*innen.