Render Ghosts

Die Soziale Fiktion

In Architekturmodellen gibt es diese perfekten Mini-Menschen. Sie überqueren saubere Plätze, sie winken sich zu, sie sitzen auf Parkbänken und warten darauf, dass echte Menschen sie irgendwann ersetzen. Niemand ist betrunken, niemand hat zu viele Kinder, niemand muss mal wieder zum Friseur.

RENDER GHOSTS ist eine Theaterperformance zwischen Tableau Vivant, Geistergeschichte und Bühnenessay, die sich mit Entwürfen zukünftiger urbaner Lebenswelten auseinandersetzt. In der Kombination von vorproduzierten Videos aus neu gebauten Stadtvierteln und der gebrochenen Live-Präsenz der vier Darsteller*innen auf der Bühne entsteht ein atmosphärisch dichter Theaterraum, der die Unheimlichkeit der Modelle aufgreift und sinnlich erfahrbar werden lässt.

 

Nach dem die Aufführung GOODBYE NORM im September so vielen gefallen hat, freuen wir uns, eine zweite Produktion des Kollektivs zeigen zu können.

 



Konzept, Text & Performance: Marten Flegel, Anna Froelicher, Charlotte Lauber, Felix Worpenberg

Bühne & Technik: ManuelMelzer

Video: Kristina Dreit, Felix Röben

Sound: Annika Lock

Mitarbeit Bühne: Ömer Bayram

Recherche: Laura Bleck

Dank an: Adele Dittrich Frydetzki

Grafik: Niklaus Bein

 

14./15. Februar, 20.00 Uhr

DIE SOZIALE FIKTION

hat sich 2012 an der Universität Hildesheim gegründet und seitdem gemeinsam Theaterprojekte entwickelt. Mittlerweile auf verschiedene Städte verteilt, arbeiten sie in unterschiedlichen Konstellationen in kollektiven, gleichberechtigten Prozessen, bei denen Mittel des dokumentarischen und biographischen Theaters auf die Zuneigung zum Absurden und das Interesse für Bilder unter

300dpi treffen.

Sie suchen nicht nur eine sinnlich erfahrbare, kritische Auseinandersetzung mit dem Status Quo, sondern versuchen auch, im Theater alternative Denkräume zu eröffnen.