Nicht weiter so! Aber wie dann?

Gespräch mit Ulrike Hermann und Jonas Lage

Der Kapitalismus basiert auf Wachstum und das Wachstum zerstört.

Klimawandel (ein sanftes Wort für das, was da geschieht), Ausbeutung noch der letzten Ressourcen, unendliche Datenkonzentration in den Händen weniger, Verdichtung der Städte, des Verkehrs, der Arbeit, Burnout und Depression durch Ökonomisierung und Beschleunigung des Lebens… Auf allen Ebenen scheint das Wachstum an eine Grenze zu stoßen. Das beschreiben Harmut Rosa, Ulrike Hermann und Jonas Lage aus verschiedenen Perspektiven mit verschiedenen analytischen Instrumenten.

Aber was machen wir jetzt mit dieser Analyse, diesem Wissen, dieser Interpretation? Wie geht es weiter? Wie kommen wir da raus? Wer kann diese Maschine stoppen? Wer ist Wir oder wie werden wir wieder Wir?

Über all diese Fragen sprechen Ulrike  Hermann, Wirtschaftsredakteurin der Taz und Autorin von u.a. „Der Sieg des Kapitalismus“ und Jonas Lage, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Norbert Elias Center der EUF und Mitglied des I.L.A. Kollektivs (imperiale Lebensweisen und solidarische Alternativen).



6. November, 20 Uhr