Fotos: Sjoerd Derine

Why change?

Are you not ok with how things are?

Eines ist gewiss: Stillstand gibt es nicht und alles ist fortwährend in Veränderung - selbst der Bühnenraum wandelt sich stetig. Das Publikum sitzt um eine Landschaft aus riesigen Stoffbahnen und wird zu Beginn des Stückes eingeladen, sich in den warmen Orange- und Gelbtönen der weichen Stoffwelt zu entspannen. An Seilen hängend werden die Stoffbahnen in die Höhe gezogen, teilen den Raum und sind dabei wie Gewebe, das Zuschauer*innen, Performer*innen und Bühnenbild miteinander verbindet.

Die Performer*innen bewegen sich in diesem Raum und machen für das Publikum körperlich spürbar, was es heißt, in konstanter Transformation zu sein und mit immer neuen Gegebenheiten umzugehen. Sie loten die Grenzen zwischen Anpassungsfähigkeit und Überforderung, zwischen dem Drang nach ständigem Wandel und der Sehnsucht nach Altbekanntem aus und zeigen drei verschiedene Möglichkeiten, auf Veränderungen zu reagieren. So kann das Publikum über eigene Reaktionsmuster und Bewältigungsstrategien im Umgang mit Veränderungen reflektieren.


21. Oktober (Premiere)

22./23. Oktober, jeweils 20.00 Uhr

Performance: Coralie Merle, Jasiek Mischke, Mark Christoph Klee

Bühnenbild und Kostüm: Guusje de Bruin, Sarah Kerbosch

Musik: Ashley Wright

Technik und Lichtdesign: Manuel Melzer


MERLE | MISCHKE | KLEE

Die Tänzerin Coralie Merle (CH), der bildende Künstler sowie Spoken Word Performer Jasiek Mischke (NL / PL) und der Tänzer Mark Christoph Klee (DE) sind seit vielen Jahren befreundet und seit 2018 das Performancekollektiv Merle | Mischke | Klee. Mit Neugier, Leichtigkeit und Humor verbinden sie Tanz, gesprochenen und geschriebenen Text sowie bildende Kunst. Mit jedem Projekt erkunden sie neue digitale oder analoge Formate und andere Arbeitszusammenhänge. So schufen sie langandauernde Performances für Ausstellungsräume, ein abendfüllendes Tanzstück, ein Augmented Reality-Projekt und eine interaktive Webseite. Ihr neues Stück „Why change? Are

 ou not ok with how things are?“ hatte seinen Anfang in einer einmonatigen flausen+ Forschungsresidenz im Theater Wrede in Oldenburg.

 

merlemischkeklee.com

IG: @merle_mischke_klee


Why change? wird gefördert vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein sowie vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das Bühnenbild wurde ermöglicht durch Creative Industries Fund NL.